Du möchtest deinen Umsatz verdoppeln - so gehts

Möchtest Du Deinen Umsatz verdoppeln? Nutze eines dieser 3 Geheimnisse!

Veröffentlicht am Veröffentlicht in E-Commerce

 

Möchtest Du Deinen Umsatz verdoppeln – ohne mehr zu arbeiten?

Diese Frage hört sich nach einem guten Marketing-Gag an, aber genau das ist heute für Online-Shop Besitzer möglich. Die Antwort auf diese Frage sind neue Vertriebsmöglichkeiten und Marketing-Automatisierungen.

Stell Dir vor, Du hast eine Werbeanzeige auf Facebook, die für Dich täglich verkauft.

Und das beste daran ist: Du musst sie nicht einmal selbst erstellen. Mehrere hunderte Verkäufe sind mit dem nötigen Budget auf Facebook nicht unwahrscheinlich. Ich weiß, viele Online-Shop Besitzer behaupten, Dass Du über Social Media nicht verkaufen kannst.

Diese Grafik beweist das Gegenteil:

Prognose der Social Commerce Umsätze

Umso besser für dich…

Denn je mehr Werbetreibende sich auch Facebook oder Instagram herumtreiben, desto teurer werden die Werbeanzeigen. Deshalb solltest Du schnell handeln und diese 3 Geheimnisse sofort umsetzen:

  1. Die teuersten Werbeplattformen sind nicht die besten.

Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wirbst Du auf der Plattform Google. Du schaltest Google AdWords. Warum ich das weiß? Die meisten Online-Shop Besitzer machen das so…

Glückwunsch, Du hast Dir die teuerste Plattform von allen ausgesucht.

Genau weil das alle Online-Shop Besitzer so machen, befinden sich auf Google mittlerweile sehr viele Werbetreibende. Und das hat zur Folge, dass die Klickpreise teuer sind. Denn diese werden wie bei einer Versteigerung durch Gebote bestimmt, wie Du in dieser Grafik sehen kannst:

Klickpreise

Die höheren Klickpreise haben aber nicht zur Folge, dass die Anzeigen besser konvertieren. Ganz im Gegenteil: Durch die höhere Konkurrenz sinken auch Deine Klickraten und steigen Deine Absprungraten. Und das hat wiederum zur Folge, dass Deine Werbeanzeigen teurer werden.

Es ist ein Teufelskreislauf.

Zum Glück gibt es dafür eine Lösung: Die günstigsten Werbeplattformen sind: Facebook, Instagram und Pinterest. Auf Facebook kannst Du JEDEN ansprechen. Denn jeder deutsche Haushalt besitzt mindestens einen Facebook Account. Instagram ist noch jünger und kleiner. Dafür ist Instagram die am schnellsten wachsende Social Media Plattform mit der höchsten Interaktion.

Pinterest ist für Dich nur interessant, wenn Du eine weibliche Zielgruppe bedienst.

Das Facebook Werbenetzwerk ist deshalb so effektiv, weil Du auf die Daten von Facebook zurückgreifen kannst. Zur Erinnerung: Facebook kennt Dich besser als Deine Lebensgefährtin. Du kannst zum Beispiel sagen: „Facebook, such mir bitte alle User, die meinen Kunden ähneln.“

Und dadurch kannst Du verlorene Kunden zurückholen:

2. Die meisten Deiner Kunden brechen die erste Bestellung ab.

Nach einer Studie kaufen Deine Kunden im Durchschnitt nach dem 7. Kontakt mit Deinem Unternehmen. Das heißt, dass die meisten Deiner Kunden die erste Bestellung abbrechen – nicht weil sie nicht kaufen wollen.

Vielleicht haben sie noch nicht genug Vertrauen zu Dir oder es ist etwas dazwischen gekommen.

Wir sind uns einig: Es wäre dumm, diese potenziellen Kunden einfach gehen zu lassen. Wie würde sich Dein Online-Shop entwickeln, wenn Du aus derselben Anzahl an Besuchern mehr Umsatz machen würdest? Mit diesem einen Trick!

Du kannst nicht nur die Besucher Deiner Website wieder ansprechen.

Ich habe in den letzten Tagen etwas für einen unserer Kunden getestet und das hat sehr gut funktioniert. Ich habe eine Zielgruppe aus allen Usern, die mit der Facebook-Seite interagiert haben, erstellt. Im Anschluss habe ich genau diese Zielgruppe beworben.

Diese Zielgruppe hat bereits bewiesen, dass sie Interesse an dem Unternehmen hat.

Sonst hätte sie nicht mit der Facebook-Seite interagiert. Weil für diese Zielgruppe das Unternehmen nicht neu war, konnten wir sehr gute Conversion-Rates erzielen. Hier ist ein Screen Shot der Werbeanzeige:

Facebook Anzeige von Simply Bread

Die Werbeanzeige funktioniert, deshalb so gut, weil sie für die Zielgruppe relevant ist:

7 Beispiele von Online Shops, die ihren Umsatz durch digitale Vertriebsstrategien verdoppelt haben

3. Relevante Inhalte sind der Einstieg eines Verkaufsprozesses.

Sale, Sale, Sale.

Das ist, worum es uns Marketern geht. Und auch wir bei Business Amade wollen verkaufen. So werden wir vergütet, weil wir von vielen unserer Kunden eine Umsatzprovision bekommen. An diesem Ziel ist nichts auszusetzen.

Aber oft musst Du im Verkauf um die Ecke denken.

Stell Dir folgende Situation vor: Du bist auf einer Party und hast Spaß. Auf einmal kommt ein Rosenverkäufer auch Dich zu und möchte Dir eine Rose verkaufen. Du hast diese Person noch nie in Deinem Leben gesehen. Wirst Du die Rose kaufen?

Wenn Du nicht total betrunken bist, nicht.

Hätte Dir der Rosenverkäufer vorher schon einmal geholfen, hättest Du dann gekauft? Schon eher. Du hättest zu dem Verkäufer bereits Vertrauen aufgebaut und hattest ein inneres Schuldgefühl. Durch dieses innere Schuldgefühl hättest Du ein Bedürfnis entwickelt, ihm etwas zurück zu geben.

Können Werbeanzeigen, die direkt verkaufen, nicht funktionieren?

Sicher können sie funktionieren – auch für Zielgruppen, die von dir noch nie gehört haben. Vor allem im Niedrigpreis-Segment funktionieren diese Werbeanzeigen sehr gut, weil Spontankäufe getätigt werden. Wenn Du aber hochpreisige Produkte verkaufst, musst Du um die Ecke denken.

Niemand kauft ein Produkt um € 300,- einfach so.

Zu dieser Entscheidung gehört eine Menge Vertrauen. Falls Du höherpreisige Produkte in Deinem Online-Shop verkaufst, solltest Du Deinem potenziellen Kunden dabei helfen, Vertrauen zu Dir aufzubauen. Bewirb gute Inhalte, wie zum Beispiel einen Blogartikel oder ein Video.

Bist Du durch eine Facebook Werbeanzeige auf diesen Blogartikel aufmerksam geworden?

Glaubst Du, ich bewerbe den Artikel aus Spaß? Ich bewerbe ihn, weil es funktioniert. Ich baue im ersten Schritt Vertrauen zu Dir auf, bevor ich etwas von Dir zurück verlange. Und im nächsten Schritt fordere ich Dich auf, ein 100% KOSTENLOSES CheatSheet zu downloaden, um noch mehr Vertrauen zu Dir aufzubauen.

Überlege Dir, wie auch Du Deinem Kunden im ersten Schritt helfen kannst – ohne etwas zu verkaufen.

Fazit

Ich fasse es noch einmal zusammen. Die 3 Geheimnisse, um Deinen Umsatz zu verdoppeln, sind:

  1.  Die teuersten Werbeplattformen sind nicht die besten.
  2. Die meisten Deiner Kunden brechen die erste Bestellung ab.
  3. Relevante Inhalte sind der Einstieg eines Verkaufsprozesses.

Ich setze mir bei den Kunden von Business Amade immer das Ziel, den Umsatz zu verdoppeln.

Und das ist nur möglich, weil ich mit meinem Team Werbebudgets sehr effizient einsetzen kann. Das Facebook Werbenetzwerk ermöglicht es uns, die relevantesten User für das Angebot unserer Kunden zu suchen.

Möchtest Du Deinen Umsatz schnell verdoppeln, führt kein Weg am Facebook Werbenetzwerk vorbei.

Bereits dadurch, dass Du Werbeanzeigen für Deine bestehenden Kunden erstellst, wird Dein Umsatz in die Höhe schießen. Im nächsten Schritt erstellen wir spezielle Werbeanzeigen für Website-Besucher, die noch nicht gekauft haben. Auf der Basis von diesen Zielgruppen skalieren wir die Kampagnen.

Wenn auch Du deinen Umsatz verdoppeln möchtest, dann sichere dir unser 100% kostenloses CheatSheet, in dem wir dir 7 Beispiele von Online Shops zeigen, die ihren Umsatz verdoppeln konnten.

100% Kostenloses Cheatsheet: 7 Beispiele von online shops, die ihren umsatz durch digitale vertriebsstrategien verdoppeln konnten.

7 Beispiele von Online Shops, die ihren Umsatz durch digitale Vertriebsstrategien verdoppelt haben
Klicke JETZT auf downloaden, um dir dein CheatSheet zu sichern.

CheatSheet herunterladen

Sebastian Krog

Sebastian Krog

Sebastian Krog ist der Geschäftsführer und Mitgründer von Business Amade. Zusammen mit seinem Team ist er auf der Mission, Unternehmen beim digitalen Vertrieb zu unterstützen.
Sebastian Krog

Letzte Artikel von Sebastian Krog (Alle anzeigen)

GET SOCIAL. I LIKE TO SHARE 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.